Filmfestival 2018

Hier gibt es weitere Infos zum Filmfestival
Hier gibt es weitere Infos zum Filmfestival

PÜTZCHEN. Teams der Beueler Gesamtschule haben die ersten drei Plätze beim Bonner Jugendfilmfestival belegt. 13 Kurzfilme mit einer maximalen Länge von zwölf Minuten aus dem gesamten Gebiet Bonn/Rhein-Sieg wurden eingereicht.

Von Rainer Schmidt, 20.06.2018

Fette Sounds hallten am Dienstagmittag durch die vollbesetzte Aula der Integrierten Gesamtschule Beuel (IGS), fast wie in einem der modernen Kinotempel. Es war der Tag, an dem die Ergebnisse des zwölften Bonner Jugendfilmfestivals gezeigt wurden. 13 Kurzfilme mit einer maximalen Länge von zwölf Minuten aus dem gesamten Gebiet Bonn/Rhein-Sieg wurden eingereicht, wovon nur einer nicht aus Bonn kam, sondern aus Troisdorf.

Die sieben bestplatzierten Filme wurden schließlich bei diesem Festival gezeigt. Eine Jury, bestehend aus Natalie Zadora (Lehrerin an der IGS), Bernd Martinius (ehemaliger Lehrer an der IGS und einer der Väter dieses Filmfestivals) sowie Joseph Strauch (ehemaliger Schüler, der jetzt für Jan Böhmermann vom ZDF arbeitet), hatte zuvor alle Filme begutachtet und die Filme unabhängig voneinander bewertet. Kriterien waren dabei technische Aspekte, inszenatorische Aspekte, erzählerische Aspekte, schauspielerische Leistung und cineastische Wirkung.

Allen gezeigten Filmen musste man attestieren, dass die Musik erstklassig und die Lautstärke wie in jedem großen Kinosaal war, die Ideen waren teils lustig, teils ernst, aber immer sehr anschaulich umgesetzt. „Die Qualität der Filme“, so Kristian Becker, der seit 13 Jahren den Literaturkurs leitet, in dem Filme gedreht werden, „wird von Jahr zu Jahr besser.“ Es gebe auch Theaterkurse an der Schule, sagt er, „aber wir machen halt Filme“.

Dass an der IGS schon so lange Filme gedreht werden, schlägt sich in diesem Jahr an den Ergebnissen nieder. Denn die ersten drei Plätze belegen ausschließlich Filme, die Schülerinnen und Schüler der IGS geschaffen haben. Zum Siegerfilm „Trapped“ schreibt die Jury: „Super Kameraführung, Close-ups sehr gut, Drohnen-Kamera im Einsatz, Aufnahme im Wald durch Bäume genial, Schnitt fließend und spannend, schauspielerische Leistung (Mimik, Gestik) super, der Sound unterstützt die Stimmung und das Spiel mit Lichteffekten ist toll.“

Lasse Bohmann, Fynn Dobrindt, Maxim Frank, Maik Hetgens, Zorc Kolfenbach, Clara Schultheis und Lisa Som haben als „Gruppe 2“ den Siegerfilm „Trapped“ erschaffen. Clara Schultheis hatte die Idee zu diesem Film. Eine Person wird entführt und hat die Einbildung freizukommen. Nach einem Gespräch beim Psychologen stellt sich jedoch heraus, dass alles von Anfang an nur Einbildung gewesen ist, dass sie also in ihrem Wahn gefangen war. Gut ein halbes Jahr hat die Gruppe an dem Film gearbeitet, in dem nur Clara mitspielt.

Den zweiten Platz belegte der Film „Couplegoals“, Dritter wurde „Faceless“, beide ebenfalls von der IGS. Auf Platz vier landete mit „Erinnerung“ vom Friedrich-Ebert-Gymnasium der erste Film, der nicht aus Beuel kam. „Man merkt einfach, dass wir bereits seit 13 Jahren Filme im Literaturkurs machen“, sagt Michael Helmich, der ebenfalls einen Literaturkurs „Film“ an der IGS leitet.

Das Organisationsteam